LIGNA systems ausgereifte Detail-Lösungen

LIGNA Lichtfirst

Der LIGNA Lichtfirst besteht aus gut isolierten Polykarbonat Stegplatten, erhältlich in 16 oder 32 mm Stärke, die mit einem dauerhaften Aluminium Schienensystem auf einer tragenden Holzstruktur befestigt werden. Dank der soliden Holz-Unterkonstruktion, ist der LIGNA Lichtfirst bei großen Breiten bis 7 Metern bestens geeignet. RWA oder Lüftungsklappen können problemlos integriert werden. Bei Bedarf können die Lichtplatten mit einer speziellen Heat Block Beschichtung versehen werden, wodurch die sommerliche Aufheizung begrenzt werden kann. Unser Lichtfirst bietet viele Vorteile und sorgt für eine natürliche Ausleuchtung der Halle. Die Beleuchtungskosten werden reduziert.

 

LIGNA Kastenrinne

Dank der massiven Bauweise aus 3 mm feuerverzinktem Stahl garantiert die LIGNA Kastenrinne eine lebenslange Dauerhaftigkeit. Zusätzlich sind in der Kastenrinne Halterungen zum Anbringen eines Sicherheitsgeländers vorgesehen. Dadurch können spätere Arbeiten auf dem Dach sicher und kostengünstig ausgeführt werden.

LIGNA Einfassrahmen

Unsere hochwertigen LIGNA Einfassrahmen bestehen aus Aluminiumprofilen, die projektbezogen auf die jeweiligen Öffnungsgrößen zugeschnitten werden. Dank dem durchdachten Verbindungssystem können die Rahmen auf der Baustellen mit einigen Handgriffen zusammengesetzt und in den Leibungen befestigt werden. Die Standardprofile in den Farben RAL 7016, RAL 9006 und RAL 9007 haben eine Tiefe von 145 mm und können bei Bedarf mittels Verbreiterungsprofilen auf die benötigte Tiefe gebracht werden.

LIGNA Sockel

Der Ligna Sockel besteht aus vorgefertigten Betonelementen mit 14 bis 24 cm Dicke und einer Höhen von 60 bis 300 cm. Je nach Ausführung haben die Elemente einen hochwertigen Isolierkern. Die Sockelelemente werden von außen an die Hallenstützen befestigt und sind freitragend zwischen den Fundamenten. Dadurch entfallen aufwendige Streifenfundamente und die Fundamentkosten können minimiert werden. In der Regel beginnt der Sockel ca. 35 cm unter dem fertigen Hallenboden und garantiert damit einen sauberen und soliden Übergang zwischen innen und außen. Des Weiteren dient er als Verschalung für den späteren Hallenboden.